Who Slept in This Bed? The Question of the Provenance of Prince Eugene’s Chintz Bed

Barbara Karl, curator of the MAK Textiles and Carpets Collection, writes about a unique object: Prince Eugene’s chintz bed, which has been part of the MAK collection since 1942. These Indian chintz furnishings for a four-poster bed were originally part of a complete room setting in Schloss Hof, a hunting castle in the Marchfeld near … weiter lesen „Who Slept in This Bed? The Question of the Provenance of Prince Eugene’s Chintz Bed“

Mobile Reporting: das Smartphone als Radiostudio. Eine Kooperation von MAK und Radio ORANGE 94.0

Die Radiobeiträge sind beim Workshop zu Mobile Reporting entstanden, einer Kooperation der VIENNA BIENNALE 2015: IDEAS FOR CHANGE mit Radio ORANGE 94.0. Es werden zwei der sogenannten „Demonstratoren“ der Ausstellung 2051: Smart Life in the City  vorgestellt. An jeweils nur einem Tag haben die TeilnehmerInnen mit einer App für Smartphone und Tablet einen Radiobeitrag erstellt, … weiter lesen „Mobile Reporting: das Smartphone als Radiostudio. Eine Kooperation von MAK und Radio ORANGE 94.0“

Interview zur Ausstellung Mapping Bucharest: Art, Memory, and Revolution 1916–2016 mit Bärbel Vischer

Kurzinterview zur Ausstellung Mapping Bucharest: Art, Memory, and Revolution 1916–2016 mit Bärbel Vischer, Kustodin der Sammlung Gegenwartskunst des MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst Viele Werke zeichnen sich durch bestimmte Medien aus: Collagen, Objets trouvés etc. Könnte man behaupten, dass dieses Charakteristikum ein Zeichen des Mangels an Materialien im kommunistischen System ist? … weiter lesen „Interview zur Ausstellung Mapping Bucharest: Art, Memory, and Revolution 1916–2016 mit Bärbel Vischer“

#openschoool: vom Bloggen, Lehren und Lernen

Montagnachmittag. Jakob, Anna und Dario von der #openschoool sitzen im Alois-Drasche-Park neben der Ape, der mobilen Schule, in der Wiese. Jakob hat seinen Laptop aufgeklappt. Anna und Dario essen Croissants. Jakob: „Das MAK hätte gerne einen Beitrag für den offiziellen MAK Blog. Hat jemand Ideen?“ Anna und Dario blicken nachdenklich in die Ferne. Anna: „Wir … weiter lesen „#openschoool: vom Bloggen, Lehren und Lernen“

Die Klimadebatte im Museum ist auch eine Frage der Zukunft von Sammlungsobjekten

Für Objekte in Ausstellungsräumen und Depots ist eine möglichst konstante Temperatur zentral. Insbesondere kurzfristige Schwankungen schaden organischen Materialien wie etwa Holz und Textil sehr, weshalb die Bedeutung des Klimas für die Restaurierungsabteilungen in Museen schon lange ein wichtiges Thema ist. Trotzdem gibt es heute – vor dem Hintergrund des viel diskutierten Klimawandels – neue Überlegungen, … weiter lesen „Die Klimadebatte im Museum ist auch eine Frage der Zukunft von Sammlungsobjekten“

Interview. Die Geschichte des Containers

Sebastian Hackenschmidt, Kustode der Sammlung Möbel und Holzarbeiten des MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, spricht im MAK DESIGN LABOR über die Geschichte des Containers: Welche vielfältigen Funktionen erfüllt ein Container? Wie haben sich Möbelstücke zur Aufbewahrung im Laufe der Geschichte verändert? Anlass für das Interview war die Aktion Neue Welten – … weiter lesen „Interview. Die Geschichte des Containers“

Stuhl oder Sessel? Semotan sagt Strandkorb.

Johannes Semotan, Mitarbeiter bei der Datenbank für die Sammlung Möbel und Holzarbeiten des MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, erzählt von seiner Arbeit und stellt uns sein Lieblingsobjekt vor. Seit Anfang 2013 wird, finanziert vom Bundeskanzleramt, Abteilung Kunst und Kultur, im MAK in einem Team von 13 Personen an einer neuen Datenbank … weiter lesen „Stuhl oder Sessel? Semotan sagt Strandkorb.“

„Wo hört der Straßenraum in der Vertikalen tatsächlich auf?!“ Kunstprojektgruppe über

Für die bereits eröffnete VIENNA BIENNALE 2015: IDEAS FOR CHANGE wagt die junge Kunstprojektgruppe über für den Demonstrator Die Straße einen Versuch, das in den Köpfen der Menschen etablierte Bild von Straße abzuändern und ihr funktionales Wesen zu hinterfragen. Aus der Sicht von über wird die Straße in ihrer heutigen Ausprägung eher als lineares Bindeglied … weiter lesen „„Wo hört der Straßenraum in der Vertikalen tatsächlich auf?!“ Kunstprojektgruppe über“

Unsere Arbeit wird nicht mehr in Zeit, sondern in Distanz gemessen
Projekt-Teaser soweitwirarbeiten

Das Projekt soweitwirarbeiten von den Studierenden Birgit Miksch, Denizhan Sezer, Ekaterina Timina und Eva-Maria Petrakakis beschäftigt sich mit einem Zukunftsszenario, in dem Arbeit eine immer wichtigere Rolle in unser aller Leben spielt: Tag und Nacht existieren für die arbeitende Masse nicht mehr. Der klassische „Nine-to-Five“-Job wird zu einem 24/7-Job. Durch die Auflösung der Gebundenheit an Zeit … weiter lesen „Unsere Arbeit wird nicht mehr in Zeit, sondern in Distanz gemessen
Projekt-Teaser soweitwirarbeiten“

App-Stories #5:
Wien 1900, Wien und der Comic: der Zeichner Andre Breinbauer im Interview

Aus der (Zeichen-)Feder von Andre Breinbauer, einem Wiener mit deutschen Wurzeln, stammt den zweiten Comic auf der MAK-App für Tablets. Seit langem Teil der österreichischen Comic-Szene, führt uns Andre Breinbauer in seinem Fünfseiter „Darf ich bitten?“ mit dramatisch-melancholischen Blick ins Wien der Jahrhundertwende. Ausgangspunkt für die Story bildet – so die Vorgabe – ein Objekt … weiter lesen „App-Stories #5:
Wien 1900, Wien und der Comic: der Zeichner Andre Breinbauer im Interview“