Industrie Design heute – Nischen bauen und Grenzen überschreiten

Schon im 19. Jahrhundert wurden in Wien die Produktionsbetriebe und Manufakturen in die Billiglohnländer der Monarchie bzw. zu Handelsnachbarn ausgelagert. Zurück blieben viele hochklassige Handwerksbetriebe und natürlich die Verwaltung. Einige dieser Betriebe existieren bis heute, sie haben sich Nischen geschaffen oder sich in solchen etabliert. Das macht Wien zu einer durchaus schwierigen, aber spannenden Umgebung … weiter lesen „Industrie Design heute – Nischen bauen und Grenzen überschreiten“

WIEN 1900 inspiriert

Schaufenster zum MAK Marco Dessí: Dagobert Peche Revisited, 1913/2012 Der Designer Marco Dessí interpretiert den Salonschrank von Dagobert Peche (Wiener Werkstätte) neu. Eine Intervention in Wien Mitte – The Mall anlässlich der Neuaufstellung der Schausammlung WIEN 1900 – Wiener Kunstgewerbe 1890–1938. Als Wien um 1900 mit rund zwei Millionen EinwohnerInnen nach New York, London und … weiter lesen „WIEN 1900 inspiriert“

Das Café Griensteidl als Treffpunkt der Schriftsteller des „Jung Wien“

Wien um 1900, das war auch die Blütezeit der Wiener Kaffeehäuser. Sie wurden fast ausschließlich von Männern besucht – Frauen durften nur in Begleitung hinein – und dienten oft dem Spiel und der Unterhaltung. Wer einen Kaffee bestellen wollte, suchte ihn sich nach der Farbe aus, denn die verschiedenen Kaffeevariationen hatten noch keinen Namen. Friedrich … weiter lesen „Das Café Griensteidl als Treffpunkt der Schriftsteller des „Jung Wien““

MAK NITE Lab: BUILD AND DESTROY

Es ist immer erfreulich, wenn Spannendes in unmittelbarer Nachbarschaft passiert! So geschehen beim letzten MAK NITE Lab am Dienstag, 4. Dezember 2012: mit den Toy-Kit Architectures, einer Architekturperformance von Rainer Prohaska. Das als partizipatives Experiment angelegte Ereignis lebte von der Aktion mit den teilnehmenden Gästen des Abends. Aus etwa 1.000 in einem kompakten Block gestapelten … weiter lesen „MAK NITE Lab: BUILD AND DESTROY“

WIEN 1900 revisited

Als Wien um 1910 mit rund zwei Millionen EinwohnerInnen nach New York City, London und Paris noch die viertgrößte Stadt der Welt war, hat sich hier einiges getan. Diese Blütezeit der Wiener Moderne, ihre Vorläufer, Inspirationen, Auswirkungen und Ausleger (1890–1938) zeigt das MAK nun in einer ersten Stufe der neuen Schausammlung WIEN 1900 (bis 17.3.2013). … weiter lesen „WIEN 1900 revisited“

Wien 1900: Zwischen Alt und Neu

Mit der Schausammlung Wien 1900 richtet das MAK den Blick auf eine der spannendsten Entwicklungsphasen dieser Stadt. Mit mehr als zwei Millionen EinwohnerInnen trat Wien damals in Konkurrenz zu den europäischen Metropolen Berlin, London und Paris und entwickelte sich zum kulturellen Zentrum Mitteleuropas. Gleichzeitig stand die Stadt vor gewaltigen politischen und sozialen Herausforderungen. Zehntausende von … weiter lesen „Wien 1900: Zwischen Alt und Neu“

FORMSCHÖN UND UNVERWÜSTLICH

Michael Antrobus, UK, präsentiert sein neues Bar Set im MAK Design Shop Ewa Esterhazy Nach einer kurzen Pause startete der MAK Design Shop heuer die Veranstaltungsserie After Work Meeting Point mit dem jungen britischen Designer Michael Antrobus und seinem Bar Set. Das Besondere daran ist die überraschend einfache und zugleich raffinierte Gestaltung: aus einem Stück … weiter lesen „FORMSCHÖN UND UNVERWÜSTLICH“

ADVENTURES IN FOAM

Neue Ausstellungsreihe startet mit Patrick Rampelotto

Formforschung mit Schaum, wildes Denken und doch Potential zum Serienprodukt? – Der Designer Patrick Rampelotto forscht nach neuen Formen und Gestaltungsstrategien mit einem ungewöhnlichen Material: Mit Polypropylenschaum, der bei 140 °C binnen Sekunden verarbeitet werden muss, sofort aushärtet und formstabil wird. So entstehen Sitzflächen, Gefäße, Skulpturen und – als einzige bekannte Kunststoffart, die schäumbar und zugleich lichtdurchlässig ist – Lampen.

ANGEWANDTE KUNST. HEUTE
Mit der Ausstellungsreihe ANGEWANDTE KUNST. HEUTE soll eine Plattform
für zeitgenössische Formen der angewandten Kunst und damit eine größere
Sichtbarkeit für besonders interessante Positionen in Österreich lebender und
arbeitender AbsolventInnen der Universität für angewandte Kunst geschaffen werden.