Der Park des Geymüllerschlössels mit seinen zeitgenössischen Skulpturen

Das Geymüllerschlössel im Wiener Außenbezirk Pötzleinsdorf ist als MAK-Expositur für viele ein Begriff. Weniger bekannt ist, dass auch die Parkanlage für BesucherInnen zugänglich ist und hier zeitgenössische Kunstpositionen von Hubert Schmalix und James Turrell errichtet wurden. Warme Sommertage bieten sich an für einen Besuch des Schlössels und einen Spaziergang durch den Garten.

Das Geymüllerschlössel wurde 1808 als „Sommergebäude“ im Auftrag des Wiener Handelsherrn und Bankiers Johann Jakob Geymüller (1760–1834) errichtet. Mit seiner für Lustgebäude üblichen architektonischen Mischung von gotischen, indischen und arabischen Stilelementen vermittelt das Geymüllerschlössel als einziger Ort in Österreich das Lebensgefühl von Sommerresidenzen der Empire- und Biedermeierzeit. Nach einer wechselvollen Geschichte gelangte das Gebäude 1965 durch Schenkung des letzten Besitzers, Dr. Franz Sobek, an die Republik Österreich und wurde in der Folge als Außenstelle an das MAK angegliedert. Das mit originalen Möbeln aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ausgestattete Geymüllerschlössel und die malerische Parkanlage mit den darin errichteten Kunstwerken bilden ein Ensemble, in dem Natur und Kunst sowie historische und zeitgenössische Aspekte in Dialog treten.

 

Hubert Schmalix

1997 realisierte der österreichische Künstler Hubert Schmalix eigens für den Park der MAK-Expositur das Werk Der Vater weist dem Kind den Weg, die erste bildhauerische Intervention des Künstlers in einem Außenraum. Die Skulptur zeigt die überlebensgroße Gestalt eines Vaters, der seine Tochter an der Hand führt. Ein Betonweg führt zu den Figuren hin, die auf einem massiven Podest stehen.

Geymüllerschlössel
Hubert Schmalix, „Der Vater weist dem Kind den Weg“, 1996
MAK-Expositur Geymüllerschlössel, Garten
© Gerald Zugmann/MAK

James Turrell

2004 wurde der Skyspace The other Horizon (1998/2004) des amerikanischen Künstlers James Turrell permanent im Park des Geymüllerschlössels errichtet. Der Künstler arbeitet mit Licht als Medium, das er in seiner materiellen Qualität, in seiner Feinstofflichkeit, in Gestalt komplexer „light spaces“ visualisiert. Bei dem Skyspace handelt es sich um Structural Cuts, deren Öffnungen vollständig über der Horizontlinie liegen und die durch Decke und Dach eingeschnitten wurden. Bei Betrachtung durch den Skyspace wird die Distanz zwischen Himmel und Erde überwunden und der innere Horizont des Raumes mit dem äußeren in Deckungsgleichheit gebracht.

 

TIPP:

Beim Sommerfest im Geymüllerschlössel am 29. Juni 2019 kann der Schlossgarten bei Picknick, Foodtrucks und Kinderprogramm genossen werden (bei Schönwetter). In Hängematten und Liegestühlen können die BesucherInnen den ehemaligen Charme des Schlössels als Ort der Muse und intellektuellen Geselligkeit Revue passieren lassen, Eintritt frei!

Öffnungszeiten
Saison 2019:
5. Mai bis 1. Dezember
Sonntag, 11:00–18:00 Uhr

Eintritt
€ 12 / ermäßigt € 10
Das Ticket berechtigt zum einmaligen freien Eintritt ins MAK.
Eintritt frei für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahre

Eintritt frei zum Schlosspark und zu James Turrells Skyspace

Führungen
Geführte Rundgänge geben in der Zeit vom 5. Mai bis 1. Dezember 2019 jeden Sonntag um 15:00 Uhr einen Einblick in die Vielfalt des biedermeierlichen Lebens.
Keine Anmeldung erforderlich.
Führungsbeitrag: € 3,50

Ein Beitrag von Cäcilia Barani, MAK-Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Tags , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.