Schaurestaurierung der Marketerietafeln (1779) von David Roentgen

Ab heute 19. Juli 2022 haben Besucher*innen die einzigartige Möglichkeit, im Zuge einer Schaurestaurierung vor Ort mitzuerleben, wie zwei Meisterwerke aus der Sammlung des MAK, die großformatigen Marketerietafeln von David Roentgen (1743–1807) Die römischen Frauen ringen mit den Sabinern um den Frieden und Die Großmut des Scipio nach Vorlagen von Januarius Zick (1730–1797) konserviert und … weiter lesen „Schaurestaurierung der Marketerietafeln (1779) von David Roentgen“

Gesamtwerk von Missing Link ab sofort über die MAK Sammlung Online abrufbar

Das MAK zeigt derzeit das umfangreiche Gesamtwerk der Architekt*innengruppe Missing Link. Sowohl in der Ausstellung MISSING LINK. Strategien einer Architekt*innengruppe aus Wien (1970–1980) als auch im begleitenden Katalog wird das Oeuvre der Gruppe historisch und inhaltlich kontextualisiert. Seit 12. Juli 2022 ist das Gesamtwerk von Missing Link auch über die MAK Sammlung Online mit über … weiter lesen „Gesamtwerk von Missing Link ab sofort über die MAK Sammlung Online abrufbar“

Hilda Jesser – Meisterin der Wandgestaltung

Nach Vally Wieselthier verfolgt der MAK Blog die Karriere einer weiteren Künstlerin der Wiener Werkstätte. Hilda Jesser war hier sechs Jahre lang in der sogenannten Künstlerwerkstätte tätig, bevor sie an die Kunstgewerbeschule wechselte und dort als Professorin eine eigene Fachklasse leitete. Anne-Katrin Rossberg, Kustodin der MAK Sammlung Metall und Wiener-Werkstätte-Archiv, stellt eine kaum wahrgenommene Künstlerin … weiter lesen „Hilda Jesser – Meisterin der Wandgestaltung“

Missing Link und James Joyce: Ein MAK Blog zum Bloomsday am 16. Juni 2022

Wie kaum ein anderer literarischer Text des 20. Jahrhunderts hat der 1922 erschienene Ulysses des irischen Schriftstellers James Joyce die moderne Literatur geprägt. Das Buch schildert die Ereignisse, die sich am 16. Juni 1904 im Leben eines gewissen Leopold Bloom in Dublin zugetragen haben – weshalb der 16. Juni von James Joyce-Fans heute als Bloomsday gefeiert … weiter lesen „Missing Link und James Joyce: Ein MAK Blog zum Bloomsday am 16. Juni 2022“

Das Raster als Mythos der Moderne: Jenni Tischer im Gespräch mit Bärbel Vischer zu ihrem Werk in der Ausstellung „SCHINDLER HOUSE LOS ANGELES“

Anlässlich der MAK-Ausstellung SCHINDLER HOUSE LOS ANGELES. Raum als Medium der Kunst vertiefen die in Wien lebende Künstlerin Jenni Tischer und Kuratorin Bärbel Vischer in einem Gespräch die Idee und das Konzept der 2019 entstandenen Arbeit Perceptual Screen (Schindler’s Terrace, 4800 Hollywood Blvd., L.A.). Das Werk ist Teil der Ausstellung, die Rudolph M. Schindlers Architektursprache … weiter lesen „Das Raster als Mythos der Moderne: Jenni Tischer im Gespräch mit Bärbel Vischer zu ihrem Werk in der Ausstellung „SCHINDLER HOUSE LOS ANGELES““

Julia Koerner on her 3-D printed fashion

On the occasion of the exhibition (Con)temporary fashion showcase: Julia Koerner at the MAK Branch Geymüllerschlössel Lara Steinhäußer (Curator, MAK Textiles and Carpets Collection) met the designer Julia Koerner to speak with her about the inspiration for her products and the implications of the digital design and 3-D printing production processes. The most recent objects … weiter lesen „Julia Koerner on her 3-D printed fashion“

Angela Hareiter im Interview über Missing Link

Im Herbst 1970 schlossen sich Angela Hareiter (*1944), Otto Kapfinger (*1949) und Adolf Krischanitz (*1946) zu der Gruppe Missing Link zusammen und wurden zu einer der wichtigsten Erscheinungen der avantgardistischen Kunst- und Architekturszene Österreichs der 1970er Jahre. Anna Dabernig und Sebastian Hackenschmidt, Kurator der Ausstellung MISSING LINK. Strategien einer Architekt*innengruppe aus Wien (1970–1980), sprachen mit … weiter lesen „Angela Hareiter im Interview über Missing Link“

Die Khevenhüller-Chronik – eine berühmte Familienchronik des 17. Jahrhunderts

Die Khevenhüller-Chronik ist eine einzigartige Familienchronik der seit Mitte des 14. Jahrhunderts in Kärnten nachweisbaren und in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts in den Adel aufgestiegenen Familie Khevenhüller. Im Rahmen der heute, 20. Mai, stattfindenden Langen Nacht der Forschung 2022 gibt das MAK einen detaillierten Einblick in die Khevenhüller-Chronik, die derzeit Inhalt eines der … weiter lesen „Die Khevenhüller-Chronik – eine berühmte Familienchronik des 17. Jahrhunderts“

„Es braucht einen langen Atem“ – der Designer und Mitbegründer der woom bikes Christian Bezdeka im Interview

Kinderräder der woom Original Serie gingen kürzlich als Schenkung in die MAK Sammlung Design ein. Im Gespräch mit den (y)MAK erzählt der Designer und Mitbegründer der woom bikes Christian Bezdeka über die Entstehung und Weiterentwicklung dieses Erfolgsprodukts und wie Nachhaltigkeit im Design und der Herstellung immer mitbedacht wird. Wie entstand die Idee zur Gründung von … weiter lesen „„Es braucht einen langen Atem“ – der Designer und Mitbegründer der woom bikes Christian Bezdeka im Interview“

The Austrian Majolica Project – Konservierung und Restaurierung von Majolika Objekten

Im Wintersemester 2021/22 beteiligte sich das Institut für Konservierung und Restaurierung der Universität für angewandte Kunst Wien unter der Leitung von Prof. Gabriela Krist am „Austrian Majolica Project“ des MAK. Im Rahmen dieser Kooperation wurden elf Majolikaobjekte zur Konservierung und Restaurierung übernommen. Ziel der Arbeiten war es, die Objekte für die MAK-Ausstellung ZINNGLASUR UND BILDKULTUR. … weiter lesen „The Austrian Majolica Project – Konservierung und Restaurierung von Majolika Objekten“