Provenienzforschung und Restitution: Silberobjekte im MAK aus Zwangsablieferungen in der NS-Zeit

Der Provenienzforscher Leonhard Weidinger gibt uns Einblicke in die Provenienzforschung im Rahmen von Zwangsablieferungen von Edelmetallen, Juwelen und Perlen während der NS-Zeit. Seine spannenden Recherchen zu früheren Besitzverhältnissen und die Vorgehensweisen bis zur Restitution schildert er auf dem MAK-Blog.   Zwischen Dezember 1941 und Jänner 1943 kaufte Direktor Richard Ernst (1885–1955) für das Staatliche Kunstgewerbemuseum … weiter lesen „Provenienzforschung und Restitution: Silberobjekte im MAK aus Zwangsablieferungen in der NS-Zeit“

Ein Gewinn für die MAK-Sammlung: Musterblätter für Stickereien des Traditionsunternehmens Nowotny

Seit vielen Jahren wird in der Wiener Innenstadt das Aussterben alteingesessener Handwerksbetriebe und Geschäfte, die der Stadt ihren ganz eigenen Charme verleihen, beklagt. Vor genau 10 Jahren musste auch das 1818 gegründete Traditionsgeschäft „Ludwig Nowotny“ seinen Standort hinter der Peterskirche in die Wipplingerstraße verlegen, um schließlich für immer zu schließen. Vor einigen Wochen wurde dem … weiter lesen „Ein Gewinn für die MAK-Sammlung: Musterblätter für Stickereien des Traditionsunternehmens Nowotny“

Sustainability In Fashion. Wie nachhaltig kann Mode sein?

Die heuer erstmals digital veranstaltete Lange Nacht der Forschung 2020 steht im MAK ganz im Zeichen der Frage Wie nachhaltig kann Mode sein? Im MAK FORUM zeigt das MAK aus diesem Anlass noch bis 8. November die Präsentation SUSTAINABILITY IN FASHION. Wie nachhaltig kann Mode sein? mit Objekten von DEAD WHITE MEN`S CLOTHES (DWMC) und Natalie … weiter lesen „Sustainability In Fashion. Wie nachhaltig kann Mode sein?“

Fünf Tonnen Karton im Ausstellungsraum. Ein Ausflug hinter die Kulissen des MAK-Gebäudemanagements

„Ich bin ganz zufällig in die Kunstszene gekommen“, meint Herbert Obermaißer, der seit knapp 18 Jahren das MAK-Gebäudemanagement leitet. „Als gelernter Werkzeugmacher war ich lange im Werkzeugbau tätig und habe schließlich in die Haustechnik gewechselt.“ Ein Werdegang, der weit entfernt vom Kulturbetrieb begann und im März 2020 mit dem Antritt der Pension eine neue Wendung … weiter lesen „Fünf Tonnen Karton im Ausstellungsraum. Ein Ausflug hinter die Kulissen des MAK-Gebäudemanagements“

Eine Reise zum Josef Hoffmann Museum in Brtnice

Ende Juni 2019 veranstaltete das MAK zur Eröffnung der Ausstellung JOSEF HOFFMANN – OTTO PRUTSCHER eine seiner schon zur Tradition gewordenen MAK ON TOUR-Reisen zum Josef Hoffmann Museum in Brtnice, Tschechien. Die wieder bis auf den letzten Platz gefüllte Tagesbusreise möchten wir zum Anlass nehmen, diesen einzigartigen Ort, der seit 2006 von der Mährischen Galerie … weiter lesen „Eine Reise zum Josef Hoffmann Museum in Brtnice“

Der Park des Geymüllerschlössels mit seinen zeitgenössischen Skulpturen

Das Geymüllerschlössel im Wiener Außenbezirk Pötzleinsdorf ist als MAK-Expositur für viele ein Begriff. Weniger bekannt ist, dass auch die Parkanlage für BesucherInnen zugänglich ist und hier zeitgenössische Kunstpositionen von Hubert Schmalix und James Turrell errichtet wurden. Warme Sommertage bieten sich an für einen Besuch des Schlössels und einen Spaziergang durch den Garten. Das Geymüllerschlössel wurde … weiter lesen „Der Park des Geymüllerschlössels mit seinen zeitgenössischen Skulpturen“

China im Bild. Eine Reflexion von MAK-Kuratorin Bärbel Vischer

Zur Zeit des Diktators und Kulturrevolutionärs Mao Zedong (1893–1976) vermittelte die international in zahlreichen Sprachen herausgegebene Zeitschrift China im Bild das moderne China der 1960er bis 1980er Jahre. Interessiert an der Kulturrevolution, verfasste Roland Barthes (1915–1980) mit Carnets du voyage en Chine (1974) ein akribisches Tagebuch einer für französische PhilosophInnen und SchriftstellerInnen organisierten Reise durch … weiter lesen „China im Bild. Eine Reflexion von MAK-Kuratorin Bärbel Vischer“

Die Geschichte eines Spieltischs. Ein Beispiel gelebter Provenienzforschung

Anlässlich des ersten Internationalen Tages der Provenienzforschung, der heute, 10. April 2019, stattfindet, erzählt der Provenienzforscher Leonhard Weidinger die spannende Geschichte eines chinesischen Spieltischs. Der Weg des Möbelstücks führt über geschichtsträchtige Orte wie das „Reichskunstdepot Kremsmünster“ oder das Salzbergwerk Altaussee. Wie der Tisch schließlich in die MAK-Sammlung gelangte, schildert Weidinger in diesem Protokoll zu den … weiter lesen „Die Geschichte eines Spieltischs. Ein Beispiel gelebter Provenienzforschung“

„Werkstätte Hagenauer Wien“. MAK-Blog gibt Einblick in das faszinierende Archiv, das derzeit bearbeitet wird

Seit März 2015 wird das Archiv der „Werkstätte Hagenauer Wien“ in der MAK-Sammlung Metall und Wiener-Werkstätte-Archiv bearbeitet. Die Objekte und archivalischen Quellen der Werkstätte Hagenauer öffnen interessante Einblicke in die künstlerischen Produktionsprozesse und Arbeitsweisen sowie das große Repertoire des Familienunternehmens, einem der erfolgreichsten kunstgewerblichen Metallverarbeitungsbetriebe zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Wien. Darüber hinaus dokumentiert … weiter lesen „„Werkstätte Hagenauer Wien“. MAK-Blog gibt Einblick in das faszinierende Archiv, das derzeit bearbeitet wird“

AMSTERDAM COINS. Die Entstehung einer Installation von Sagmeister & Walsh

600 000 1-Cent-Münzen unbewacht auf einem öffentlichen Platz in Amsterdam, viele Freiwillige und das Thema Schönheit. All das findet in der Installation Obsessions make my life worse and my work better von Sagmeister & Walsh zueinander. Aber hier die Geschichte von Beginn an: Die Stadt Amsterdam bat Stefan Sagmeister und Jessica Walsh im Jahr 2008, … weiter lesen „AMSTERDAM COINS. Die Entstehung einer Installation von Sagmeister & Walsh“